Steam goes Linux


Wie ein Laubfeuer verbreitete sich vor rund einer Woche die Mitteilung, dass Valve den Steam Client samt der Source Engine auf Linux portieren möchte. Als erstes Spiel soll dabei Left 4 Dead 2 starten und somit einen großen Schritt hin zur „Spieleplattform Linux“ wagen.

Das freie Betriebssystem ist nämlich nicht gerade dafür bekannt, unter Spielern begehrt zu sein. Mangels Unterstützung der Hersteller fehlt es an Umsetzungen relevanter Titel für das System. Zwar lassen sich mittels einiger „Emulatoren“ wie dem Windows-API Nachbau WINE eine Vielzahl an Windows Titeln auch unter Linux spielen, jedoch laufen diese nicht nativ, sondern eben nur auf einem simulierten Windows Untersatz, was nicht immer ganz fehlerfrei und problemlos klappt.

Mit Valve versucht sich jetzt einer der Großen am Projekt Linux. Gab es am Anfang der Portierung noch erhebliche Performanceprobleme, läuft Left 4 Dead 2 aktuell unter Ubuntu und im OpenGL Modus sogar flotter als unter Windows (siehe golem.de). Diese Werte sind natürlich auf Grund dem relativ frühen Stadium der Entwicklung noch mit Vorsicht zu genießen, zeigen jedoch, das Valve einen großen Schritt vorwärts macht.

Was denkt ihr dazu? Brauchen wir eine Alternative zu Windows? Würdet ihr euch Linux genauer ansehen, wenn auch andere Titel und Hersteller auf den Zug aufspringen?

 

Den offiziellen Linux Team Blog von Valve findet ihr übrigens unter http://blogs.valvesoftware.com/linux/

Leave a Comment


Your email address will not be published.